Braeburn

Der Braeburn-Apfel kommt ursprünglich aus Neuseeland – er wurde 1952 als Zufallssämling entdeckt. Die knackige Obstsorte ist zweifarbig und mittelgroß. Benannt ist der Apfel nach den Braeburn Orchards, was der Ort des ersten kommerziellen Anbaus war. Seit Anfang der 1960er Jahre wird er für kommerzielle Zwecke angebaut. Das süß-herbe Aroma ist bei Europäern sehr beliebt. Braeburn eignet sich als Tafelapfel ebenso wie zum Kochen oder Backen und genauso gut für Kompott, Obstsalat und Saft.